So wirst du zum Poker Profi

Die Anfängerfehler beim Pokern

Poker Anfänger FehlerDas Pokerspiel ist nicht zu unrecht eines der Glücksspiele, die am beliebtesten in der Welt von Geld, Scheinen und Würfeln sind. In fast jedem Casino findet man Poker-Tische oder Poker-Automaten vor und im Grunde kann man sagen, dass Poker keine wirklich komplexen Regeln besitzt, die einem das Erlernen dieses Spiels erschweren. Natürlich bedarf es gerade zu Beginn eine gewisse Zeit, bis du die Regeln verinnerlicht hast und selbstbewusst am Pokertisch auftrumpfen kannst. Deine Spielzüge, die dich zum Sieg führen können, wird dann womöglich keiner kommen sehen. Allerdings muss man auch sagen, dass gerade Anfänger im Pokerspiel dazu neigen, gewisse Anfängerfehler häufiger zu machen und sich so, gerade am Anfang der Pokerkarriere, das Spielen unnötig erschweren.

Da gerade einige Fehler zu Beginn einem nicht direkt ins Bewusstsein rücken, weil man schlichtweg die Anfängerfehler nicht kennt, ist es immer ratsam, einige der häufigsten Anfängerfehler im Poker zu kennen. Um dir diese Fehler aufzuzeigen, werde ich dir im nachfolgenden die häufigsten Fehler beim Pokern erläutern. Ich werde hier also auf einige Poker Anfängerfehler eingehen und die typischen Anfängerfehler beim Pokern aufzeigen, damit du, wenn du gerade frisch angefangen hast Poker zu spielen, beim nächsten Spiel diese Fehler im besten Fall nicht mehr machst. Denn wenn man ehrlich ist, am Ende macht Poker erst so richtig Spaß, wenn man gewinnt und dies führt auf Dauer nur über die Ausbesserung von Fehlern im eigenen Spiel als Anfänger.

Wissen, wann man passen sollte

Ein Problem, dass gerade Anfänger im Poker haben, ist das falsche Selbstbild. Wir nehmen ein Beispiel, um dies etwas genauer zu verdeutlichen. Ein Spiel läuft für Person A nicht wirklich gut und das Spiel steht kurz vor dem Ende. Person A hat nun die Wahl mit seinen Chips auszusteigen oder weiterzumachen. Und genau hier liegt der Knackpunkt, denn wenn sich die Niederlage schleichend ankündigt, sollte man wissen, wann man lieber aussteigt und so seine Chips bewahrt. Hastiges Handeln bringt im Grunde in den wenigsten Fällen jemanden etwas und besonders beim Poker, kann dir schnelles Handeln ohne gut überlegt zu haben, eine große Menge Chips kosten. Deswegen empfiehlt es sich, die Ausgangslage genau abzuwägen und dann distanziert zu entscheiden ob man weiterspielt oder ob man lieber aussteigt und die Chips mitnimmt.

Sich und seine Fähigkeiten überschätzen

Gerade Anfänger, die dementsprechend bei weitem nicht so viel Erfahrung wie Profis haben, neigen dazu, sich selber und dadurch auch die eigenen Fähigkeiten zu überschätzen. Das man logischerweise Fehler beim Poker macht, ist am Anfang selbstverständlich, denn Fahrradfahren ohne hinzufallen, hat auch noch nie jemand gelernt. Wenn du z.B dein Blatt auf der Hand hältst, ist es nicht abwegig, dass du davon ausgehst, dass deine Handkarten das Spiel rumreißen können, jedoch sind diese nicht wirklich gut. Und so kann es sein, dass du, gerade am Anfang, deine eigenen Handkarten als zu stark einzuschätzt. Hier ist es ebenfalls von Vorteil, wenn du mal in diese Situation kommst, dass du genau guckst, was liegt bereits im Spiel, was könnten meine Handkarte bringen oder welche Situation könnte daraus resultieren.

Die nächste Sache bei der Selbstüberschätzung ist die Tatsache, dass du die Situation nicht richtig einschätzen kannst, wenn es um die Einsätze geht. Natürlich ist es gut, früh auszusteigen wenn du merkst, dass das Spiel nicht gut für dich läuft. Genauso kann auch ein zu hoher Einsatz in Kombination mit einer falschen Einschätzung der Lage nicht vorteilhaft für die Situation sein. Steht du am Anfang, solltest du dir Gegner suchen, die ungefähr auf dem gleichen Level spielen, wie du selbst. So bringt es dir im Spiel beispielsweise nichts, wenn du gegen einen absoluten Vollprofi antrittst, selber jedoch noch ein blutiger Anfänger bist. Denn so kann man gegenseitig auf die Fehler des anderen achten und beim Pokern mit Freunden sich auch gegenseitig helfen und voneinander zu lernen. Machst du es so, werden dir die typische Anfängerfehler, welche du beim Poker schnell auffallen und du kannst sie beseitigen. Falls du keinen Spieler zur Hand hast, der ähnlich wenig wie du gespielt hat, solltest du dir einen Partner suchen, der bereits erfahren ist und dir Tricks zeigen kann. Zum Beispiel wie man welche Karte setzen kann. Wie sagt man so schön, Ego tut weh und manchmal ist es wirklich so beim Pokern, dass gerade bei Anfängern das Ego mehr oder weniger die Kontrolle übernimmt und man sich selbst zu sehr überschätzt, weil man gewinnen möchte oder den großen Moment vor Augen hat.

Einen guten Allgemeinzustand besitzen

Der nächste Fehler mag veilleicht etwas plump klingen, jedoch ist dieser nicht zu verachten. Bist du in keiner wirklich guten Verfassung oder kreisen die eigenen Gedanken ständig um ein bestimmtes Thema, bist du in der Regel abgelenkt und mit den Gedanken oftmals bei etwas anderem, als bei dem eigentlichen Pokerspiel und genau dort liegt dann ein kleines Problem. Denn wenn du krank bist oder andere Dinge im Kopf hast, fällt es dir deutlich schwerer, deine Spielzüge klar und fokussiert auszuführen und dies kann am Ende über Sieg oder Niederlage entscheiden.

Sinnvoll bluffen

Bluffen ist eine raffinierte Spielart beim Poker. Natürlich möchtest du nicht das dein Gegner erraten kann, wie gut das Blatt ist, dass du auf der Hand hast. Genau für dieses Ziel gibt es das Bluffen. Vielleicht hast du so eine ähnliche Situation selber schon einmal erlebt, in der deine Gegner scheinbar genau wissen wie du vorgehst. Ist dies der Fall, musst du deine Spieltaktik ändern und entweder öfter oder weniger bluffen. Manchmal kann bluffen auch bis zu einem gewissen Grad schädlich sein. Nämlich dann, wenn du sehr unsicher wirkst und versuchst durch bluffen zu verheimlichen, dass du keine guten Karten besitzt. Deswegen lässt sich sagen, dass das Spielmittel Bluffen mit Bedacht eingesetzt werden sollte und zwar genau dann, wenn man sich sicher sein kann, dass man hier glaubwürdig erscheint und einem die Lüge mehr oder weniger abgekauft wird. Beim Bluffen ist weniger manchmal mehr.

Das Spiel sportlich sehen

Poker ist, wie viele andere Spiele ebenfall nur ein Spiel. Und gerade weil es sich hier um ein Spiel handelt, ist natürlich sportliches Verhalten beim Spielen angesagt und enorm wichtig. Gerade am Anfang verlieren die meisten beim Pokern. Dies ist vollkommen normal, denn ein Meister ist noch nicht vom Himmel gefallen. Jedoch neigen gerade Anfänger dazu, eine entsprechende Niederlage im Spiel nicht mit dem sportlichen Sinn zu sehen, wie es in der Situation angebracht wäre. Auch wenn du verlierst, solltest du das Verlieren sportlich nehmen und nicht pampig oder wütent werden. Denn was viele Leute vergessen, ist die Tatsache, dass jedes gespielte Spiel, egal ob gewonnen oder verloren, eine neue Möglichkeit zum Üben ist und du dich so immer besser ins Spiel eingrooven kann. Wenn du dies nicht vergisst, gibt es eigentlich keinen Grund, ein verlorenes Spiel wütend oder trauernd hinzunehmen. Mit jeder Karte die du spielst, auch wenn du vielleicht damit nicht gewinnst, hilft dir, an Routine im Spiel zu gewinnen und eine Selbstsicherheit beim Pokern zu erlangen.

Abschließend lässt sich also sagen, dass es nicht weiter schlimm ist, wenn du noch Fehler beim Poker sowie Poker Anfängerfehler machst, denn mit ein wenig Übung kannst du diese sehr schnell überwinden.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*