So wirst du zum Poker Profi

Der besondere Reiz des Kartenspiels

AsseEin Kartenspiel hat schon seinen besonderen Reiz. Wie lässt es sich sonst auch erklären, dass es schon so lange in so vielen Varianten ausgeübt wird. Bereits vor Christi Geburt hat man in China bedruckte Papierblätter noch meist für mystische Zwecke hergestellt. Die ältesten Spielkarten soll es in Korea und China schon im zwölften Jahrhundert gegeben haben. Allerdings ist nicht bekannt, welche Spiele damit gespielt wurden. Von China aus gelangten die Spielkarten nach Indien und Persien und auch in andere arabische Länder.

Über diese Wege kamen die Karten dann auch nach Europa. Anfänglich waren sie in Italien und Frankreich bekannt. Seit dem vierzehnten Jahrhundert wurde auch in Deutschland mit Karten gespielt. Endes des achtzehnten Jahrhunderts entstanden die modernen doppelköpfigen Spielkarten. Ab dem neunzehnten Jahrhundert bedruckte man auch die Rückseiten mit Mustern. In dieser Zeit entsandten auch Spiele wie Skat, Whist oder Bridge. Im frühen 20. Jahrhundert entwickelten sich noch Canasta und Rommé.

Was macht das Kartenspielen aber nun so interessant?

Es könnte daran liegen, dass man ganz einfach ein Kartenspiel jederzeit und eigentlich auch immer dabei haben kann. Um spielen zu könne, braucht man nur wenig Platz und das Spiel lässt sich einfach mitführen und schnell spielen. Dazu kommt die große Bandbreite an verschiedenen Spielen. So kann man Karten auch alleine (Solietaire und Patience zum Beispiel) spielen. Durch die verschiedenen Kartenspiele ist man teilweise auch gar nicht an eine feste Personenzahl gebunden.

Natürlich muss noch eine Sache betont werden, die einen ganz besonderen Reiz ausmacht: Hiermit ist das Kartenspiel um Geld gemeint. Sich die Zeit schön und spannend zu vertreiben ist ja schon eine Sache. Aber der ganz besondere Kick für viele ist es doch, wenn man dabei noch etwas Geld gewinnen kann. Diese Form von Glücksspiel ist deshalb äußerst beliebt. Denn wer möchte nicht gerne beim Spiel auch gewinnen?

Wen wundert es da also, dass man natürlich heutzutage auch online viele Kartenspiele spielen kann. Auf der Seite von Casinoformat kann man sich dazu einen Überblick zu den verschiedenen Anbietern verschaffen. Hier geht es auch darum, neben dem Unterhaltungswert zusätzlich um echtes Geld spielen zu können.

Anhand von nachfolgenden Beispielen sollen die besonders reizvollen Aspekte beim Kartenspiel erklärt werden:

Die Möglichkeit des Geldgewinns bei Blackjack

Bei einem Kartenspiel wie zum Beispiel Blackjack lässt sich einiges kombinieren. Zum Ersten ist es einfach zu spielen und orientiert sich an das bekanntere Kartenspiel 17 und 4. Man darf nur 21 Punkte erreichen aber nicht übertreffen. Hie kann man richtig zocken. Für den Spieler kann es hoch emotional dabei werden. Man benötigt Risikobreitschaft, den Glauben an den Zufallsmoment und auch den Mut, Geld auf sein Glück zu setzen.

Beim Poker die Kunst des Bluffens

Wenn Poker gespielt wird, kommt dann noch die Kunst des Bluffens hinzu. Denn hier kann man sogar gewinnen, auch wenn man ein „Schrottblatt“ auf Händen hält. Man muss nur besonders gut bluffen können und über das sprichwörtliche „Pokerface“ verfügen. Die Geldeinsätze muss man zusätzlich entscheiden.

Beim Skat das Reizen beherrschen

Skat ist das wahrscheinlich am häufigsten gespielte Kartenspiel in Deutschland. Das Spiel ist noch relativ einfach erklärt. Die Kunst liegt hier im Reizen. So soll man sich dabei gegenseitig animieren, möglichst hoch zu bieten auf Grundlage der eignen Karten. Gleichzeitig soll der Gegner herausgelockt werden und man möchte möglichst die Fehler beim Gegner herauskitzeln. Hier handelt es sich um ein extrem kommunikatives Spiel, was unter etwa gleichstarken Spielern ausgetragen wird. Hier möchte man der beste Spieler sein. Denn wer gut spielt, kann sogar auch mit einem schlechten Blatt noch optimal punkten und womöglich viel Punkte/Geld erhalten.