So wirst du zum Poker Profi

Wie geht Lowball Poker?

Unter Low Poker oder Lowball wird ein Pokerspiel verstanden, bei dem der niedrigste Wert eines Blattes gewinnt. Es gibt viele unterschiedliche Pokervarianten, aber der Name Low-Ball Poker steht vor allem für eine Low Version des bekannten Draw Poker und wird mit fünf Karten gespielt. Je nach Spiel kommt es darauf an, ob ein Ass als hoch oder niedrig eingestuft wird und wie die Flushes oder Straights zählen. Da Paare immer gleich zählen, kommt es daher nur auf die anderen Paarvariationen an. Es wird zum Beispiel unterschieden zwischen 2-7 Lowball, Razz Poker oder Tripple Draw.

Die Spielregeln

Bei Lowball Poker Spielen, bei denen das niedrigste Blatt gewinnt, wird zum Beispiel vom Ass bis zur Fünf gezählt. Das ist eines der gängigsten Spielvarianten. Bei diesem Spiel gelten Straights und Flushs gar nichts. Asse zählen immer niedrig. Das beste Blatt auf der Hand sind daher 5, 4, 3, 2 und das As. Wenn Du diese Kombination in der Hand hast, hast Du mit Sicherheit das Spiel gewonnen. Welche Farbe Deine Karten haben, spielt keine Rolle. Als Rangliste zählen danach 6, 4, 3, 2 und Ass und 6,5, 3, 2 und Ass. Die höchste Karte wird immer zuerst verglichen, ähnlich wie bei einem Standard Pokerspiel. Sollte eine Low Poker Variante mit einer High Low Variante gespielt werden, dann wird häufig die Regel verwendet, das ein Blatt über Acht sein sollte. Damit kannst Du die niedrige Hälfte des Pots gewinnen. Das Blatt muss fünf Karten haben, die ungleich sind und alle 8 oder niedriger sind. Dann wird der Low Pot gewonnen. Das schlechteste Blatt als Kombination ist dementsprechend die Reihenfolge 8, 7, 6, 5 und 4.

Was genau sind Blinds?

Bei einem Draw müssen alle Spieler vor Beginn der Runde reihum einen Pflichteinsatz erbringen. Die Höhe der jeweiligen Einsätze werden natürlich vor Beginn der Pokerrunde von allen Spielern festgelegt. Diese Einsätze, die von allen Spielern gefordert werden, werden als Blind bezeichnet. Der Spieler, der links neben dem Dealerbutton sitzt muss nur einen kleinen Pflichteinsatz setzen. Dieser nennt sich Small Blind. Der Spieler links neben ihm, muss laut Spielregeln einen großen Spieleinsatz, den Big Blind leisten. Ein Small Blind entspricht in der Regel immer der Hälfte eines Big Blind. In allen Lowball Poker Varianten wird teilweise ein zusätzliches Ante gefordert. Hierbei handelt es sich um einen kleinen eher obligatorischen Grundeinsatz, der zu leisten ist,, zusätzlich zu den Blinds, den alle Spieler vor Beginn der Runde zahlen müssen. Erst nach dem Leisten aller Einsätze, erhalten alle Spieler ihre fünf Karten und die Runde beginnt. Danach geht es weiter mit der Setzrunde, in der die einzelnen Spieler der Reihe nach die Möglichkeit haben, entweder zu raisen, zu callen oder zu folden. Das bedeutet: Ein Spieler kann dementsprechend mit dem Einsatz mitgehen passen oder erhöhen.

Die Regeln sind je nach Spielvariante sehr unterschiedlich

Beim Lowball werden Karten gezogen, um möglichst ein niedriges Blatt durch die fünf Karten zu erhalten. Es lohnt sich in der Regel meistens nicht, wenn Du mehr als eine Karte ziehst. Sollten zwei Karten gezogen werden, dann werden häufig Paare hergestellt. Die Chance eine neun oder eine niedrigere Karte zu ziehen ist für Dich also umso geringer. Dabei ist es ganz egal, wie niedrig die gezogenen Karten sind, die bereits in Deiner Hand liegen. Viele Spieler entscheiden sich für Lowball Versionen, bei denen die Spieler mehr Gelegenheiten haben, um Karten ziehen zu können. Bei diesen Varianten kann es sich jeder Spieler leisten, bereits beim ersten Mal mehrere Karten zu ziehen. Häufig wird aber das Blatt behalten, welches ursprünglich gezogen wurde, ohne eine Karte abzugeben. Hierbei handelt es sich um einen Stand Pat. Oder es wird eine Karte gezogen, in der Hoffnung, dass eine noch niedrigere Karte gezogen wird ohne mit einem der anderen Karten ein Paar zu bilden.

Draw Poker wird häufig in privaten Runden gespielt. Aber auch die Five Card Stud Version wird oft genutzt, um Spannung aufzubauen. Die Version Seven Card Stud Low heißt auch Razz Poker.

Unterschiedliche Spielvarianten

Die Regeln des Lowball Pokers variieren je nach Spielvariante. California Lowball wird auch als Ace-to-Five Single Draw bezeichnet. Diese Spielvariante entspricht dem Spiel Five Card Draw Poker, wobei beim endgültigen Showdown das niedrigste Blatt gewinnt. Die Reihenfolge Ass-bis Fünf wird verwendet. Hierbei werden Flushes und Straights nicht mitgezählt. Das niedrigste Blatt ist A, 2, 3, 4 und 5. Danach folgt A, 2, 3, 4 und 6 oder A, 2, 3, 5 und 6. Viele Spieler einigen sich darauf, dass mit einem Grundeinsatz gespielt wird. In formellen Spielen wird mit Blinds gespielt. Durch den Geber wird ein kleiner Blind geleistet. Die nächsten linken beiden Spieler leisten beide einen großen Blind in Höhe des Mindesteinsatzes. Fünf Karten erhält jeder Spieler, danach folgt eine Einsatzrunde. Sollte mit einem Grundeinsatz gespielt werden, dann muss ein Spieler, der links neben dem Geber sitzt, zuerst setzen. Sollte sich für Blinds entschieden werden, dann zählen diese wie ein Einsatz und die erste Runde beginnt mit demjenigen Spieler, der links neben den Blinds sitzt. Alle Spieler, die einen hohen Blind gesetzt haben, können diesen später erhöhen, sobald sie an der Reihe sind. Das geht auch, wenn andere Spieler nicht mitgegangen sind. Beim California Lowball Poker werden nach der ersten Einsatzrunde die noch aktiven Spieler der Reihe nach eine beliebige Zahl von Karten niederlegen. Begonnen wird auch hier mit dem Spieler links neben dem Geber. Meistens ist das nicht mehr wie eine Karte. Anschließend startet eine zweite Einsatzrunde. Ein Spiel mit Blinds beginnt in der Runde mit dem ersten aktiven Spieler, der links neben dem Geber sitzt. Ein Spiel mit Grundeinsätzen, beginnt immer in der zweiten Runde mit dem Spieler, der bereits die erste Einsatzrunde eröffnet hat.

2-7 Lowball ist eine interessante Variation des Low-Ball Poker

Eine der interessanten Varianten beim Poker ist die Spielvariante 2-7 Lowball. Hierbei muss ein Spieler, der mit einer Hand nach dem Ziehen passt, die 7 Low oder noch besser fünf verschiedene Karten hat, von denen keiner höher ist als das Blatt Sieben. Bei Showdown gewinnt der Spieler mit dem besten Blatt, welches nur mit Hilfe der Chips gewonnen werden kann, die zum Zeitpunkt des Passens bereits im Pot sind. Alle die Chips, die nach dem Ziehen gelegt wurden, kommen in einen Extra-Pot, den der besagte Spieler aber nicht in dieser Runde gewinnen kann. Mitgehen, Setzen und Erhöhen nach dem Zug berechtigt Dich, den kompletten Pot mit der 7er Low oder mit einem noch besseren Blatt zu gewinnen. Das geht natürlich nur, wenn du beim Showdown des 2-7 Lowball über das beste Blatt verfügst. Du darfst nicht gepasst haben, als Du das erste Mal am Zug warst. Es ist also nicht sehr klug, direkt nach dem Ziehen mit einer solchen Hand zu passen. Nur wenn Du vorhast abzuwerfen, wenn ein weiterer Spieler gegen Dich setzt, kannst Du den gesamten Pot gewinnen.

Kansas City Lowball

Die Variante Kansas City Low-Ball ist auch unter der Bezeichnung Deuce to Seven Single Draw oder Billy Baxter Lowballbekannt. Auf Deutsch übersetzt bedeutet dass, zwei bis höchsten sieben mit einem Zug zu ziehen. Diese Spielvariante ist schon sehr alt. Asse sind in der Kansas Variation hoch. Anders als bei anderen Pokervarianten zählen Flushes und Straights diesmal mit. Das bedeutet dass das beste Blatt 7, 5, 4, 3 und 2 ist. Der normale Royal Flush wäre bei dieser Spielvariante folglich das schlechteste Blatt. Es handelt sich bei dieser Version um das genaue Gegenteil des normalen High-Poker, bei dem der Royal Flush immer gewinnt.

Wo kann Low Ball Poker gelernt werden?

Im Internet gibt es eine Vielzahl an Poker Portalen. Hier findest Du viele Tipps und Tricks rund um das Pokerspiel. Neben den Einleitungen wird auf den Portalen besonders auf die Kartenfolge und die speziellen Regeln eingegangen. Teste mit Freunden ein Spiel nach dem anderen, um die für Euch passendste Pokervariante zu finden, die allen Spaß macht. Spezielle Pokerkoffer sind für private Runden besonders interessant. Neben Karten und Würfel für Würfelpokerspiele findest Du auch die typischen Chips. Bevor ihr tatsächlich um Geld spielt, sollte sich jeder Deiner Mitspieler seiner Taktik und Strategien sicher sein. Besonders empfehlenswerte Portale für Poker sind www.pagat.com, www.pokerstars.eu oder www.poker.de Alle Portale sind gespickt mit vielen Infos und teilweise interessanten und aufschlussreichen Videos. Gerade die Videos werden Dir helfen, tiefer in die Materie des Pokerspiels eintauchen zu können.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*