So wirst du zum Poker Profi

So kannst du einen Tag-Fisch beim Poker besiegen

Viele Anfänger sind sogenannte TAG-Fische und haben keine Ahnung, das diese einen solchen aggressiven Spielstil haben. Schlimmer noch, diese Wissen überhaupt nicht warum sie diesen Spielstil haben. Doch leider sind die meisten TAG-Fische in ihrer Spielauswahl sehr eingeschränkt und können daher sehr schnell erkannt werden.

Nicht selbst zu einem TAG-Fisch werden

Die herausstechendsten Spieleigenschaften eines solchen aggressiven Spielers sind, das dieser seine Hände mit Sorgfalt auswählt, somit also Tight spielt und die guten Hände immer aggressiv durchspielt. Doch gerade Anfänger werden hier schnell durchschaut, da diese die Strategie aus Büchern erlernt haben. Hier liegt auch direkt das Problem, denn so beherrschen diese den Spielstil nur in der Theorie. Somit beherrschen diese spielen zwar wie ein sogenannter TAG, haben aber nicht die geringste Ahnung was sie da so genau tun und vor allem warum. Ein solcher Spielstil geht immer nach den gleichen Spielzügen vor und somit ist dieser leicht berechenbar. Hier besteht die Gefahr, das du dich durch diesen Spielstil nicht auf den Gegner einstellen kannst und zudem noch viele Fehler machst. Daher kommt auch die Bezeichnung TAG-Fische, wobei es einige Eigenschaften gibt, durch welche Diese erkannt werden können. Falls du dir nicht sicher bist, ob du ein TAG-Fisch bist, solltest du hier weiterlesen. Dies gilt natürlich auch, wenn du einen solchen TAG-Fisch schneller erkennen willst und doch dabei als Gewinner vom Tisch gehen kannst.

Wie du einen TAG-Fisch erkennen kannst

Gerade beim Online-Poker sitzen immer weniger Fische an den Tischen, sondern immer häufiger Regulars. Dies gilt auch für immer mehr für das Live-Poker. Natürlich willst du auch weiterhin mit Profit spielen, doch dazu musst du Wissen, wie du die verschiedenen Spielertypen schlagen kannst. Insbesondere gehören hierzu auch die Fische, genauso wie die sogenannten Regulars. Dabei wurde der TAG-Stil dafür entwickelt, die Fische so richtig auszunehmen. Bis vor wenigen Jahren gab es mehr schlechte Spieler, womit es ganz einfach war die Regulars zu umgehen. Dabei waren die Fische doch recht auffällig, da diese förmlich mit dem Geld um sich warfen. Der Grund, alle Spieler zufrieden zu stellen. Doch diese guten alten Zeiten sind vorbei und nun kann niemand mehr die Regulars ignorieren oder umgehen. Jetzt ist es wichtiger, die TAG-Fische zu erkennen, und erlernen wie mit du mit diesen Geld machen kannst. Dabei ist es nicht so einfach, einen TAG-Fisch zu erkennen, wie das für ein normaler Fische gilt. Hier ist es nicht so einfach diese an der voluntarily Puts money in Pre-Flop und noch der Pre-Flop Raise zu erkennen. Zwar kann das hilfreich sein, doch sicher ist dies dann nicht mehr. Auch wenn du als Regular gegen einen anderen Regular spielst, können häufig dieselben Partien gespielt werden. Also sein immer wachsam und mache dir Notizen, denn Informationen sind auch hier immer ein Vorteil. Davon kann der Erfolg entscheidend abhängen.

So kannst du TAG-Fische schneller erkennen

Dazu gehören die sechs typischen Kennzeichen, an denen du einen TAG-Fisch immer erkennen kannst. Dabei gibt es häufige Merkmale, die dir das Erkennen erheblich erleichtern können:

  1. Immer die selben Muster, ohne Variationen zu nutzen, was eine ständige Wiederholung zur Folge hat
  2. C-Best auf einen Flop und das regelmäßig, allerdings nie mehr danach
  3. Implied Odds werden immer überschätzt
  4. Immer die gleiche Strategie und das gegen alle Gegner
  5. Sehr looses Spiel bei frühen Positionen und aus den Blinds
  6. Sehr hoher Hang zum Tilt

Erkennen des richtigen Zeitpunkts

Dies ist gleich der schwierigste Teil wenn es um die Anti-Fisch-Strategie geht, denn diese besteht darin, die Schwächen deiner Gegner genau zu erkennen und zu bestimmen.

Langsam kannst du es wahrscheinlich nicht mehr hören oder besser gesagt lesen. Aber es ist wirklich wichtig, aufzupassen. Denn die Zeiten sind wirklich vorbei, an denen du ganz ohne nachzudenken direkt an zehn Tischen spielen kannst. Du musst ständig auf der Hut sein, also immer alles genau im Blick behalten. Denn eines steht garantiert fest, alle wollen dein Geld und du natürlich das Geld von den Gegnern. Wenn du das vermeiden willst, musst du auf jeden Kleinigkeit achten und immer einen Schritt voraus sein. Doch einfache Barreler oder C-Better sind da noch relativ leicht zu überlisten. Hier musst du darauf achten, auf welche Boards die Gegner setzen. Bezahle in dem Fall den Flop und schnappe dir den Pot auf dem Turn. Dies geht indem du setzt, wenn der Gegner diesen gerade checkt. Ein sehr gutes Beispiel sind hier Board mit nur einem Ass. Dabei sind diese hervorragend für C-Better oder natürlich auch viele andere Spieler geeignet. Nutz solch eine Chance für eine Bet. Hier musst du dir notieren, wie häufig die Gegner aufgeben, vor allem nachdem diese den Flop eines Boards mit Ass gesetzt haben. Die Notiz zeigt an, wie häufig jemand auf den Turn checkt, denn so kannst du den Pot doch relativ einfach gewinnen. Dieses Prinzip gilt natürlich für alle anderen Boards genauso. Genauso musst du auf das zweite Barrel, Bets und C-Bets achten, denn hier ist es wichtig, welche Hand der Gegner benötigt, wenn er zweimal setzen möchte. Diese Informationen machen die Entscheidung leichter, ob du nochmals bezahlen möchte, gerade wenn du vielleicht eine schwache Hand halten solltest.

Wenn du der Tag-Fisch bist: Auch das kann geschehen, doch hier musst du dir über einiges klar werden. Du kannst nicht einfach C-Betten und dann aufgeben. Manchmal musst du eine Hand aufgeben, allerdings ohne weiter zu setzen. Dies gilt gerade dann, wenn du häufig in Floats läufst. Dann musst du in anderen Situationen nochmals feuern. Daher sieht dir immer die Statistik des Gegners an. Allerdings dafür brauchst du eine Poker-Tracking-Software. Hier musst du auf alle Quote der Folds achten und die zweite Barrel. Das bedeutet, wenn der Gegner Schwächen zeigt und zu häufig aufgibt, weißt du was du zu tun hast.

Statische Spiele ausnutzen

Hier hilft dir der TAG-Fisch, denn einer der größten Fehler von diesem ist, immer nach dem gleichen Muster vorzugehen. So gibt es Spieler die immer auf jedes Board mit einem Ass setzen. Doch dann setzen diese, ohne ein Ass zu halten, auf dem Turn nicht fort.

Doch es gibt noch einige Beispiele:

  • So gibt es Spieler die auf einen trockenen Board zahlen und den Turn erhöhen, allerdings nur wenn diese ein Set halten.
  • Spieler die grundsätzlich den Flop erhöhen, wenn dieser zum Nut-Flush-Draw ziehen und erst dann auf dem Turn checkt, falls der Draw doch nicht ankommt.

Allerdings gibt es viele solche Spieler, die vermutlich gleichzeitig an mehreren Tichen Spielen und dabei nicht wirklich aufpassen. Diese spielen einfach ihr Schema durch. Wahrscheinlich weil es gerade funktioniert und dabei ohne zu wissen oder bemerken, das die besseren Spieler dies durchschaut haben. Diese Spieler werden ihre Spielweise dann dementsprechend anpassen. Also pass hier auf und reagiere dementsprechend. Falls gewisse Spieler immer auf die gleiche Weise agieren, solltest du nach ein paar hundert oder tausend Händen dann in der Lage sein, solche Spieler dann auf eine genaue Range zu setzen und dementsprechen zu reagieren. Falls der Gegner immer den Flop bezahlt und auf dem Turn erhöht, dann solltest du nur fortfahren, wenn du die Nuts oder zumindest die beinahe Nuts hältst. Wenn du solche Fehler ausnutzen willst, dann musst du das Spiel des Gegner durchschauen und deine Spielweise darauf einstellen. Daher nimm dir die Zeit in deinem Holdem-Manager nachzuschauen, wie der Gegner in anderen Spielen gespielt hat. Denn je mehr du über den Gegner weißt, umso besser kannst du gegen diesen spielen. Bald wirst du dann zu Calls und Folds greifen, was so gegen ungekannte Gegner nicht möglich ist. Mache also deine Hausaufgaben, denn diese sind wirklich sehr einfach.

Falls du der TAG-Fisch bist: Mache dir schnell klar, dass du nicht immer eine Hand gleich spielen kannst. Wenn du diese machst, dann können dich deine Gegner einfach und schnell einschätzen, also ein ganz einfacher Gegner. Zwar ist es ganz gut, ein gewisses Grundmuster zu haben, allerdings muss du in der Lage sein, dieses zu variieren. Falls du gewisse Spielzüge immer wiederholen solltest, macht es den Gegnern einfacher. Daher wechsle die Strategie, damit die Gegner nie wissen können, was als Nächstes kommt.

Draws die angenommen werden, ohne diese auszuzahlen

Hier überschätzen die TAG-Fische die Implied Odds, wobei diese dann auch noch erwarten, ausgezahlt zu werden. Diese bezahlen allerdings in der Regel mit schwachen Flush Draws oder häufig auch mit Gutshots. Wobei die Auszahlung dann erwartet wird, falls diese dann mal per Zufall richtig liegen. Doch das Problem liegt einfach darin, das diese einfach nicht häufig genug treffen. Wenn TAG-Fische dann wirklich einmal treffen, dann wollen diese natürlich die Auszahlung, die aber meistens nicht erfolgt. Alleine deshalb, damit die vorherigen Calls gerechtfertigt werden. Besser und einfacher gesagt, diese TAG-Fische verlieren einfach nur ihr Geld. Diese Spieler sind doch relativ, einfach zu schlagen, und dann bezahlst du diese nicht aus. Allerdings nur wenn diese dann per Zufall einmal deine Drews treffen. In diesen Fällen kannst du hier einfach gewinnen, indem zu gute Hände hast und den Gegner ohne Odds dann drawen lässt. So solltest du auch bei solchen Spieler eine zweite Barrel ansetzen, denn diese bezahlen nur allzu gerne eine Bet auf den Flop, allerdings keine Zweite auf den Turn.

Falls du der TAG-Fisch sein solltest: Hier solltest du Implied Odds grundsätzlich nicht überbewerten, nur wenn dein Gegner ein wirklicher LAG-Fisch ist. Dann sind diese in einem solchen Fall wirklich gegeben. Solltest du gegen einen Regular antreten, dann dies das sehr wahrscheinlich in wirklich der Fall. Hier solltest du passiv callen und danach folden, falls du nicht triffst. Du kannst auch solche Hände als Semibluffs spielen. Nutze den Draw dann einfach als Plan B um so dann zu erhöhen. Wenn der Idealfall eintritt, wird der Gegner von alleine folden. In diesem Fall ist der Draw dann danach erst Plan B. Sollte dieser dann bezahlen, dann kannst du immer noch treffen.

Mehr Barrels oder mehr 3-Bets

Hier spielt der TAG-Fisch aus sehr früher Position heraus und setzt Blinds häufig zu lose. Dabei denkt der TAG-Fisch bei UTG 5 oder 6 Herzen, dass diese eine schöne Hand wäre, und erhöht dann dementsprechend. Hier spielt die Tischdynamik bei der dieser Denkweise nicht die geringste Rolle. Denn bei dieser Hand erhöhst du ansonsten ja auch, also warum solltest du das jetzt nicht machen? Allerdings gehören solche Spieler bestraft. Hier erhöhst du einfach die 3 Bet Rate, oder solche Spieler bezahlen viel häufiger noch vor dem Flop. Wenn der Gegner den Flop verfehlt, kannst du dann den Pot stehlen, was so häufiger der Fall ist. Weitere lohnenswerte Ziele sind hier Spieler, die ihre Blinds sehr häufig verteidigen. Solche Spieler spielen fast immer sehr schwache Hände, die sich dann auch beim Flop kaum verbessern werden. Dabei sind gerade schwache Hände in einer solche Position nur schwer zu spielen, was dann noch schwieriger ohne Position wird. Hier hilft nur eins. Dem Gegner das Leben richtig schwer zu machen. Dies geht am besten wenn du häufiger feuerst und diese mit ihren schwachen Händen einfach aus dem Pot drängst. Falls der Gegner reagiert und sich doch anpassen, dann must du häufiger callen. Zusätzlich solltest du tighter werden und dich mehr auf Value Bets einlassen.

Falls du der TAG-Fisch sein solltest: Immer auf die Tischdynamik achten, bevor du zu früh aus deiner Position eröffnen willst. Doch falls du an einem Tisch mit 3-Bettern sitzen, die zudem noch sehr aggressiv sind, lass es lieber und verlasse den Tisch ganz schnell. Hingegen an einem tighten Tisch und zudem noch wenigen Spielern, die zusätzlich hin zu 3-Bets neigen sollten, so können hier aus der frühen Position Raises erfolgreich sein. Wichtig ist das du herausfindest wann es besser ist loose zu eröffnen oder wann Lieber nicht. Doch denke immer daran, falls du an einem Blinds sitzt bevor du jedes mal einen Flop callen tust. Dies gilt gerade bei einer 3-Bet, denn hier bezahlst du, um weiterspielen zu dürfen. Es ist extrem schwierig ohne Position zu spielen, gerade bei schwachen Händen. Hier solltest du die Blind aus einer frühen Position doch lieber tighter spielen. Falls du loose spielen willst, dann warte doch lieber darauf das du in Position kommst.

PS: Unter https://www.wettenerfahrungen.com/poker-bonus-vergleich/ findest du gute Online Poker Anbieter, bei denen du mit einem hohen Startbonus loslegen kannst.