So wirst du zum Poker Profi

Texas Holdem Poker – Das sind die Regeln

Texas Holdem PokerBei Texas Holdem Poker (auch Texas Hold’em Poker oder Texas Hold em) handelt es sich um das wohl beliebteste Pokerspiel weltweit. Angeboten wird Texas Hold’em in Casinos und wird im Rahmen von großen Turnieren oftmals als die Poker-Variante schlechthin gespielt. Gespielt wird Texas Hold’em immer mit einem 52er Kartenblatt mit anglo-amerikanischen oder französischen Karten. In den meisten Fällen werden Karten verwendet, die zu 100 Prozent aus Kunststoff sind. Grund dafür ist, dass sich Texas Holdem Poker über einen längeren Zeitraum hinziehen kann, weshalb bei normalen Spielkarten die Gefahr besteht, dass diese abgegriffen bzw. zerknickt werden. Auch dies gehört zu den Texas Holdem Regeln.

Anzahl der Spieler

Gespielt wird diese Poker-Variante mit zwei bis zehn Personen. Wird auf das Beiseitelegen von Burn Cards verzichtet, erhöht sich die Teilnehmerzahl auf maximal 23 Spieler. Dies stellt eine der vielen Besonderheiten der Texas Hold em Regeln dar. Meist wird allerdings nur in kleinen Runden zu zehn Spielern gespielt. In einigen der US-Casinos gibt es auch Texas Holdem Poker Tische mit vierzehn Plätzen.

Grundsätzlich solltest du nicht in eine Texas Holdem Poker Runde einsteigen, ohne die Regeln und das Ziel des Spiels genau zu kennen.

Dealer bestimmen

Bevor eine Texas Holdem Poker Runde starten kann, muss zunächst ein erster Dealer bestimmt werden. Dies geschieht den Texas Holdem Regeln entsprechend durch das sogenanntes High-Carding, wobei jedem Spieler im Uhrzeigersinn eine Karte aus dem Kartenstapel gegeben wird. Der Spieler mit der höchsten Karte kann sich dabei als Gewinner des Dealer-Button ansehen. Werden gleiche Karten gezogen, kommt die Pik-vor Herz-vor Karo-vor Kreuz Regel zur Anwendung.

Ausgabe der Karten

Auch die Ausgabe der Karten unterliegt beim Texas Holdem Poker besonderen Regeln, die nicht mit anderen Poker Varianten vergleichbar sind. Das Besondere an den Texas Holdem Poker Regeln ist, dass zu Beginn des Spiels fünf Community Cards (Gemeinschaftskarten) aufgedeckt werden. Diese Karten zählst du und alle anderen Spieler je zu ihren zwei verdeckten Karten hinzu. Die Pokerrunde wird von dem Spieler gewonnen, der das beste Blatt aus fünf Karten hat. Soweit sind die Regeln von Texas Holdem in aller Kürze. Es gibt aber natürlich noch sehr viele andere Texas Holdem Regeln, die du während des gesamten Spiels beachten musst. Diese betreffen auch den Einsatz und die Limits für jede Pokerrunde, die jeder Spieler zu erbringen hat.

Limits

Üblicherweise wird Limit Texas Hold’em gespielt, wobei in jeder Setzrunde ein zuvor festgelegtes Limit für die Einsätze vereinbart wird. Bei No Limit (NLHE) gibt es nur einen minimalen Einsatz, der für ein Raise oder Bet eingesetzt werden kann. Der Maximaleinsatz hat als Obergrenze die Anzahl der kompletten Chips, die einem Spieler zur Verfügung stehen. In den meisten Casinos wird bei No-Limit Holdem nach der Regel gespielt, dass der minimalste Bet dem aktuellen Big Blind bzw. dem in der letzten Setzrunde gebrachten Einsatz entsprechen muss. Möchte ein Spieler seinen Einsatz erhöhen, muss er den Bet verdoppeln. Bei einer weiteren Erhöhung, beträgt der Einsatz die Differenz zwischen Bet (Einsatz) und Raise (Erhöhung). Es gibt hierbei keinen sogenannten „Cap“, also keine Maximalzahl von zulässigen Erhöhungen und die maximale Erhöhung sind alle Chips, die ein Spieler vor sich auf dem Pokertisch liegen hat.

Beim Mixed Texas Hold’em wird im Bezug auf die Limits eine Besonderheit angewandt. Und zwar wechselt das Spiel in jeder Runde zwischen dem sogenannten Limit Texas Hold’em und No Limit Texas Hold’em. Beim Pot Limit (PLHE) beschränkt sich die maximale Höhe des erlaubten Einsatz auf die Gesamthöhe des Pots.

Beim Split Limit (auch Spread Limit genannt) darf in den beiden ersten Setzrunden maximal bis zum Lower Limit (Höhe des Big Blinds) gesetzt werden. Ab der dritten Setzrunde ist ein Einsatz bis zum Higher Limit (meistens doppelt so hoch wie der Big Blind) möglich. Der Einsatz von anderen Spielern darf dabei in jeder Wettrunde höchstens drei Mal gesteigert werden.

Eine weitere Möglichkeit ist das Fixed Limit Holdem (LHE), wo die Einsatzhöhen fest vorgegeben sind. Beim Spread Limit hingegen kann das Limit anhand von vorher festgelegten Grenzen frei gewählt werden. Bei jeder Limit Variante des Texas Holdems müssen nur  zwei der Spieler zwingend einen Einsatz bezahlen. Nämlich die beiden Blinds. Dabei muss der unmittelbare Nachbar des Dealers auf der linken Seite den Small Blind, welcher nur die Hälfte des Mindesteinsatz gemäß der Texas Hold em Regeln ist, in den Pot einzahlen. Den Big Blind muss der linke Nachbar des Small Blinds bezahlen.  Der Big Blind muss dabei, den vollen Mindesteinsatz in den Pot einzahlen.

Die Setzrunden beim Texas Holdem

Gemäß der Texas Holdem Regeln erhältst du und jeder weitere Spieler zwei Karten aus dem 52 Karten Blatt. Diese zwei Karten bleiben verdeckt und sollten von keinem Gegner gesehen werden können. Deren Höhe kennst also nur du.

1. Setzrunde

Wenn du der linke Nachbar des Big Blind sein solltest, bist du derjenige, der in der ersten Setzrunde als erster seinen Spielzug ausführen darf. (Folden, Callen oder Raisen).

Wenn du foldest, „wirfst“ du deine zwei Karten „weg“ und bist damit nicht mehr am Pot dieser Setzrunde beteiligt. Entscheidest du dich für den Call (Mitgehen), musst du den Mindesteinsatz in den Pot bezahlen. Wenn du der Small Blind bist, musst du zum Mitgehen in der ersten Setzrunde nur noch die Hälfte des Mindesteinsatzes nachbezahlen. Solltest du der Big Blind sein, hast du den Mindesteinsatz der ersten Runde bereits zwingend bezahlen müssen und bist somit automatisch dabei.

Bei einem Raise (Erhöhung) erhöhst du deinen Spieleinsatz. Dabei musst du jedes mal mindestens um so viele Pokerchips erhöhen, das dein Einsatz einen höheren oder gleichen Betrag wie der vereinbarten Mindesteinsatzes aufweist. Wenn die anderen Spieler mitgehen wollen, müssen sie mindestens gleich viele Chips wie du in den Pot einbezahlen. Machen sie das nicht, steigen sie aus und können in dieser Runde nicht mehr gewinnen.

Was viele Anfänger nicht über Texas Holdem Poker wissen ist, dass sie auch als Small Blind, Big Blind oder Nicht-Blind in der aller ersten Setzrunde (es wurden erste die zwei Karten an alle Spieler ausgeteilt) entsprechend der Texas Hold’em Regeln den Pot bereits mit einem Einsatz erhöhen dürfen. In diesem Fall musst du ebenfalls um mindestens den Mindesteinsatz erhöhen.

Wird bei einer Setzrunde durch keinen der Spieler der Einsatz erhöht, hat der Big Blind die letzte Möglichkeit doch noch zu „raisen“ oder zu „checken“. Eine Setzrunde ist immer dann beendet, wenn alle Spieler, die noch am Pot beteiligt sind, den gleichen Einsatz in den Pot eingezahlt haben oder alle gecheckt (Nichts setzen) haben.

2. Setzrunde

Der Dealer legt nach der 1. Setzrunde drei Karten offen auf den Pokertisch, was als Flop bezeichnet wird. In der 2. Setzrunde darf der Small Blind als erster seinen Spielzug durchführen. Danach der Big Blind und dann alle anderen Spieler beginnend beim Spieler link neben dem Big Blind im Uhrzeigersinn.

  • Bet: Entscheidet sich jemand für einen Bet, setzt er einen Betrag, wobei das Minimum dafür der zuvor festgelegte Mindesteinsatz ist.
  • Check: Beim Checken macht der Spieler keinen Einsatz. Dies ist nur möglich, wenn vor ihm kein anderer Spieler in dieser Setzrunde den Pot erhöht hat.
  • Fold: Beim folden wirft der Spieler seine Karten verdeckt weg und kann in dieser Runde nicht mehr gewinnen. Seine bisher geleisteten Einsätze sind komplett verloren. Du solltest nur dann folden, wenn jemand den Pot erhöht hat und du den Einsatz nicht bezahlen möchtest. Hat noch  keiner den Pot erhöht macht es keinen Sinn zu folden, da du ja automatisch mit dabei bist ohne einen weiteren Einsatz leisten zu müssen.
  • Raise: Dabei wird der bereits in dieser Setzrunde gebotene Einsatz eines anderen Spielers nochmals erhöht. Deinen eigenen Einsatz kannst du innerhalb einer Setzrunde nur einmal erhöhen. Außer ein anderer Spieler erhöht deinen Einsatz nochmals. In diesem Fall darfst du seinen Einsatz wieder erhöhen.

Die zweite Setzrunde ist beendet, wenn alle Spielern entweder gecheckt haben oder den gleichen Einsatz in den Pot eingezahlt haben. Alle Spieler, die den Einsatz eines anderen Spielers nicht mitbezahlen wollen, müssen folden.

3. Setzrunde

Bei der 3. Setzrunde folgt der sogenannte Turn. Hierbei legt der Dealer eine vierte offene Karte auf den Pokertisch. Ansonsten läuft die dritte Setzrunde genau gleich ab, wie die zweite Setzrunde.

4. Setzrunde

In der 4. Setzrunde, auch River genannt, wird die letzte Community Card (fünfte offene Karte) auf den Pokertisch gelegt. Der Ablauf der vierten Setzrunde ist ansonsten genau gleich wie der Ablauf der zweiten Setzrunde. Ist diese Setzrunde beendet, folgt der Showdown.

Showdown

Nachdem die letzte Setzrunde beendet wurde, bildet jeder Spieler aus beiden, einer oder keiner Holecard, sowie der fünf offen liegenden Community Card seine beste Fünfkartenkombination. Nun werden alle Hände der verbleibenden Spieler verglichen (Alle Spieler, die immer mitgegangen sind, also nie gefoldet haben). Der Spieler, welcher die beste Hand hat gewinnt den ganzen Pot. Wenn mehrere Spieler die gleiche Kartenkombination besitzen, wird der Pot gerecht geteilt (Splitpot).

Beim Showdown gibt es die Regel, dass der Spieler wo den letzten Spielzug (Bet oder Raise) gemacht hat, sein Karten als erster aufdecken muss. Wurde in der letzten Setzrunde von niemandem der Pot erhöht, sondern nur gecheckt, muss der erster verbleibende Spieler, der links neben dem Dealer sitzt, seine Karten als erstes offen legen.

Allgemeine Texas Holdem Regeln

Texas Holdem RegelnFür alle Pokerkarten im Rahmen des Texas Hold em Poker gibt es auch allgemeine Texas Holdem Regeln. Eine davon betrifft die Uncalled Hands. Diese Regel kommt zum Ansatz, wenn vor dem Showdown nunmehr nur noch ein Spieler im Spiel sein sollte. In diesem Fall gewinnt dieser Spieler den Pot und muss seine Karten nicht zeigen.

Eine weitere der Poker Regeln Texas Holdem nennt sich „All-In“. Diese Regel wird zum Ansatz gebracht, wenn du weniger Chips vor dir liegen hättest, als ein anderer Spieler. Die Regel besagt dann, dass du nicht einfach so aus dem Pot ausgeschlossen werden kannst, auch wenn du nicht die volle Höhe des Einsatzes aufbringen kannst. Als Spieler mit weniger Chips hast Du in diesem Fall die Option alle Chips zu setzen, aber nur Anspruch auf einen Anteil vom Pot. Der Überhang – also die Differenz – kommt in den sogenannten Side Pot. Die folgenden Einsätze werden dann ebenfalls in den Side Pot eingezahlt, der Main Pot wird geschlossen. Sollten dabei alle oder alle Spieler bis auf ein Spieler „All-In“ sein, wird der vorzeitige Showdown eingeleitet. Dabei werden die Karten aller Spieler aufgedeckt. Erst nach dem Aufdecken der Karten wird der Sieger bestimmt.

Darüber hinaus gibt es noch Sonderregeln für das Heads-up. Das heißt wenn sich nur noch zwei Spieler am Tisch befinden, wird der Small Blind durch den Spieler mit dem Dealer Button gesetzt. Der andere Spieler setzt den Big Blind.

Poker-Hände

Zu den allgemeinen Regeln dieses Pokerspiels zählen natürlich auch die zehn Poker-Hände. Die höchste Hand ist der Royal Flash, gefolgt von der „Straße“ als zweithöchste Poker-Hand, auch Straight Flush genannt. Doch auch mit Quads und Full House kannst du beim Texas Holdem Poker eigentlich immer die Runde für dich entscheiden. Den Texas Holdem Regeln entsprechend gewinnst du auch, wenn ein weiterer Spieler eine Straße haben sollte, und zwar dann, wenn du eine höhere Karte innerhalb deiner Straße hast, als der andere Spieler. Haben zwei Spieler ein Full House, gilt der Spieler als Gewinner, der den höheren Drilling auf der Hand hat. Sind diese gleich hoch, siegt das höhere Paar. Ergibt sich die Konstellation, dass du und ein anderer Spieler einen Flush haben, gewinnt der Spieler, der die höchste Karte innerhalb des Flush hat. Sollte diese gleich hoch sein, gewinnt der Spieler, bei dem die zweite oder die dritte Karte des Flush höher ist. Ist die Kartenkombination deiner fünf ausgewählten Karten am Ende nicht besser, wie die des Gegners, wird der Pot geteilt.

Hast du alle Texas Holdem Regeln verstanden? Dann ist es an der Zeit sich an sein erstes Spiel zu wagen. Zu den renommierten Pokerseiten im Internet auf denen du Texas Hold’em spielen kannst gehören PokerStars und PartyPoker.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

*