Poker-Ratgeber.de Poker Ratgeber Poker Ratgeber: Hier kannst du das Poker spielen lernen!

5 Card Draw Strategie: So deine Gegner mit Bluffs überlisten!

5 Card Draw StrategieEiner der wichtigsten Grundsätze bei jedem Spiel ist, zu wissen, wie man richtig blufft und vor allen Dingen auch, wann es angebracht ist zu bluffen. Genau diese Tatsache trifft selbstverständlich auch auf die Pokervariante 5 Card Draw beim Online Poker zu.

Jedoch sind die Chancen hier mit einem Bluff durchzukommen wesentlich geringer als dies zum Beispiel bei einem Bluff im Omaha oder beim Texas Holdem der Fall ist. Möchte man einen Vorteil im Bezug auf seine Gegner haben und auch deren Geld während des Spiels gewinnen, sollte man aus diesem Grund genau wissen, wie man beim 5 Card Draw richtig blufft.

Der richtige Bluff im 5 Card Draw Poker

Um gut täuschen zu können sollte man wissen, dass 5 Card Draw aus 3 Draws mit vier Wettrunden besteht. Und genau diese 3 Draws und diese 4 Wettrunden, liefern einem im Spielverlauf die nötigen Informationen, damit man eine Erfolg versprechende Entscheidung darüber treffen kann, ob es sich lohnt einen Bluff zu wagen oder nicht.

Vergleicht man den Bluff beim 5 Card Draw mit einer Täuschung beim Texas Holdem, kommt man zu dem Schluss, dass es sich hier mit dieser Strategie genauso verhält wie beim Holdem. Das Ziel bei einem Bluff ist stets, damit möglichst viele Gegner zu offenbaren oder ganz aus der Runde zu stoßen. So sollte man zuerst einmal versuchen, im Idealfall nicht mehr als zwei Spieler am Tisch zu bluffen, um keine Aufmerksamkeit zu erregen.

5 Card Draw liefert einem drei Informationsstücke, mit denen man den möglichen Hand Range der Gegner besser einschätzen kann. So sollte man ein Adlerauge auf die erste Wette der Gegner, die Zahl der Karten, die getauscht werden und die letzte Wette werfen. Ist man in der zweiten Wettrunde angekommen, sollte man dann schon eine recht gute Vorstellung davon haben, an welcher Stelle man sich im Bezug auf die Gegner befindet, vor allen Dingen dann, wenn die anderen Teilnehmer immer noch zwei oder drei Karten austauschen.

Kommt man an diesen Punkt und befindet sich in einer solchen Situation, kann man mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass die Karten der Gegner bestenfalls schwach sind.

Angebot
Maxstore Ultimate Pokerset mit 300 hochwertigen 12 Gramm METALLKERN Laserchips, inkl. 2X Pokerdecks,...
  • Pokerset im stabilen verschließbaren (2 Schlüssel inklusive) Aluminiumkoffer (Material: Aluminium/Kunststoff), Koffer-Maße: B 39,5 x H 21 x T 6,5 cm
  • 300 Laser-Chips mit Hologrammeffekt, Gewicht eines Chips: ca. 12 g (Professioneller Pokerchip mit Metallkern)
  • Chip-Maße: Ø 40 x H 4 mm, 1 Dealer-Button: Ø 48 x H 5 mm, 5 Casinowürfel: 17 mm (Seitenlänge)

Zwei Bluff Varianten beim 5 Card Draw

Grundsätzlich gibt es beim 5 Card Draw zwei Möglichkeiten, um einen Bluff anzugehen. Bei der ersten Variante kann man mit einer gemachten Hand einen Bluff wagen und sich so durch die Draws schmuggeln. Die zweite Möglichkeit einen Bluff zu machen, ist mit einer schwachen oder schlechten Hand durch konstantes Checken oder Callen den Weg zum Showdown zu schaffen.

Egal, welche Variante man wählt, bei beiden Optionen ist Vorsicht geboten. So sollte zum Beispiel eine Made Hand nur dann offenbart werden, wenn man sich sicher sein kann, dass die oder der Gegner nichts entgegenzusetzen hat. Sehr oft schaffen es Spieler in den Showdown, die lediglich ein Paar Dreien auf der Hand haben. Aus diesem Grund sollte man eine gemachte Hand nur dann bluffen, wenn man schon wenigstens ein Paar auf der Hand hält. So hat man ein gutes Sicherheitsnetz, das einen davor schützt, von einem anderen Spieler in Grund und Boden gecallt zu werden.

Betrachtet man den Bluff mit einer schwachen oder schlechten Hand, gibt es auch hier ein paar Dinge zu beachten. Hat man zum Beispiel Four of a Kind zugeteilt bekommen, möchte man selbstverständlich den größten Nutzen aus dieser Hand machen. In einem solchen Fall hätte man nun die Möglichkeit zu wetten, also einen Check oder einen Call zu tätigen. Jedoch möchte man ja keine schlafenden Monster wecken, da einem dies nicht den gewünschten Erfolg bringen würde.

Möchte man hier eine gute Wahl treffen, sollte man eine Wette machen, die ebenso groß ist, wie der Big Blind. Auf diese Weise hat man eine Wette gemacht, die groß genug ist, um die Gegner zum Mitgehen zu verleiten, und doch nicht so groß, dass die Gegner es vorziehen auszusteigen. Geht es an den Kartentausch, sollte man wie die Gegner auch, ebenfalls eine Karte tauschen. Hierfür nimmt man einfach die fünfte Karte.

Mit diesem Vorgehen zeigt man seinen Gegner an, dass man eine Zeichnung zu einem Flush oder einem Straight auf der Hand hat. Wäre das Gegenteil wahr, und die Gegner würden wetten, um den Wert der Hand zu überprüfen, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass dieser die zweitbeste Hand vorweisen kann. Dann muss man nur noch den besten Zeitpunkt für einen Raise aussuchen, um den größtmöglichen Gewinn rauszuholen.

Zu guter Letzt sollte man die sogenannte goldene Regel beim Bluffen nicht vergessen. Bekommt man den Eindruck, dass der Bluff danebengeht und bereits durch einen der Gegner geschlagen wurde, sollte man auf keinen Fall noch mehr Chips in den Topf werfen. An diesem Punkt sollte man einfach aussteigen!

Im Grunde genommen ist 5 Card Draw eine sehr einfache Pokerart und entweder hat man es oder eben nicht. Bekommen die Gegner auch nur einmal eine Ahnung davon, dass sie eine Chance hätten, werden sie unbarmherzig callen. Wer also neu beim 5 Card Draw ist, sollte sich auf jeden Fall erst einmal mit den Grundregeln vertraut machen. Und wer einfach nur gamblen möchte, sollte mal beim NetBet online Casino vorbeischauen.

Bewerte diesen Artikel
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
1 Bewertung(en), durchschnittlich: 5,00 von 5

Loading...